[uplug] Datentransfer zwischen zwei Rechner ( Speichermedium tauschen oder Netzwerk installieren?)

Ingo Schaefer ingo at ingo-schaefer.de
Di Aug 29 07:35:14 CEST 2006


Hi uplug,
Am Dienstag, den 29.08.2006, 00:58 +0200 schrieb Hartmut Noack:

> > Und reicht es nicht, nur von einem Rechner aus zu agieren (vorzugsweise 
> > von Linux aus)? 
> 
> Dann muss aber Win XP liefern können. 

Ist ja nicht so, dass die Windoze nix hat. Du kannst auf selbiger
ziemlich problemlos einen Ordner freigeben (Eigenschaften -> Sicherheit
-> Freigabe) und den Serverdienst starten, dann zur Sicherheit die XP
Firewall aus und er sollte mit Nautilus/Konqueror zu finden sein

> ein sehr gut gehender ssh-server
> ist aber mit YAST schneller und besser zusammengeklickt als in Win
> installiert und sicher zum Laufen gebracht. Für den Fall wäre SAMBA
> besser, denke ich.

wenn es wirklich nur intern gehen soll und man es danach wieder
ABSCHALTET! ist das schon okay.

> > Dass ich bei der Modem-Internet-Einwahl eine IP-Adresse beziehe, hat mit 
> > der Netzwerkkarten IP-Adresse nichts zu tun, ne? 
> 
> Genau: das ist dann nur Deine Internetadresse, im LAN nutzt die nix.
> 
> > Es handelt sich nicht 
> > um Rechner- sondern um Karten-/Geräte-Adressen, ja?
> 
> Nicht ganz, die Kartenchips haben MAC-Adressen, 

Ja. Die Karte hat eine Hardware-Adresse, die man als Karten-Adresse
bezeichnen kann.

> die allerdings von
> ssh/ftp-clients und dergleichen nicht genutzt werden. 

Autsch. Du kannst sie nicht eintippen, genutzt wird sie trotzdem. Die
Erklaerung des ISO/OSI Referenzmodells mit den Schichten spar ich mir
jetzt aber doch. 

> DSL-Modems greifen
> sich normalerweise eine Karte und verpassen ihr eine dynamische Adresse
> via DHCP, die Karte, die am Modem hängt (kann auch ein Funkgerät sein)
> muss dann mit DHCP konfiguriert sein.

Ach ja?

Also mein DSL-Modem haengt an einer Netzwerkkarte, die gar keine
IP-Adresse hat. Das Modem spreche ich mittels pppoe-Treiber an.

Wenn die Karte noch eine IP-Adresse haette und z.B. an einen Hub mit dem
DSL-Modem und anderen Rechnern angeschlossen waere, koennte ich ueber
die gleiche Netzwerkkarte auch LAN-Verkehr abhandeln. Das ist auch die
klassische Anschlussart, wenn mehrere Rechner ohne Stoepseln ein
DSL-Modem abwechselnd fuer Internet nutzen wollen/sollen.

Sebastian: Ein Rechner kann beliebig viele IP-Adressen haben, meist
(ausser Spezialfaelle wie Server etc.) nicht mehr als eine IP-Adresse
pro Netzwerk-Schnittstelle (Interface). Ob diese eine
Ethernet-Schnittstelle ist und daher noch eine Hardware-Adresse
(MAC-Adresse) hat oder eine Firewire-Schnittstelle oder eine
Bluetooth-Schnittstelle oder eine ppp-Schnittstelle (ueber pppd und
serielle Verbindung) oder eine slip-Schnittstelle ist spielt erst einmal
keine Rolle. [Aufzaehlung willkuerlich und nicht vollstaendig]

> Ich habe das so gelöst, das ich in meinem Gatewayrechner eine Karte
> habe, die mit DHCP läuft und über einen HUB am Modem hängt 

Hartmut, bist Du dir sicher, dass Du eine DSL-Modem hast? Oder ist es
vielleicht noch eher ein DSL-Router, der ja schon ein eigener
Gateway-Rechner ist?

Gruss,
Ingo
-- 
"Milchreis schmeckt hervorragend, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr
durch ein saftiges Steak ersetzt."
                                         gefunden bei frag-mutti.de
-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit Binärdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : signature.asc
Dateityp    : application/pgp-signature
Dateigröße  : 189 bytes
Beschreibung: This is a digitally signed message part
URL         : <http://lists.astaup.de/pipermail/uplug/attachments/20060829/e318bf6c/attachment.sig>


Mehr Informationen über die Mailingliste upLUG