[uplug] Datentransfer zwischen zwei Rechner ( Speichermedium tauschen oder Netzwerk installieren?)

Hartmut Noack zettberlin at linuxuse.de
Di Aug 29 00:58:34 CEST 2006


-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1

Sebastian Zschernig schrieb:
schrieben hat.
>>
> 
> Aber ist denn WinSCP frei? 

Ja, hat eine BSD-artige Lizenz

> Oder nimmt man besser psftp? Oder einfach nur 
> ftp, weils ja intern egal ist (und man da die -i Option und mget/mput 
> hat)?

Wenn die entsprechenden FTP-Server eingerichtet sind und laufen...

> Und reicht es nicht, nur von einem Rechner aus zu agieren (vorzugsweise 
> von Linux aus)? 

Dann muss aber Win XP liefern können. ein sehr gut gehender ssh-server
ist aber mit YAST schneller und besser zusammengeklickt als in Win
installiert und sicher zum Laufen gebracht. Für den Fall wäre SAMBA
besser, denke ich.
WinSCP ist mit 5-6 Mausklicks installiert und in Gang gebracht, das geht
wirklich leichter und Du hast keinen fetten Server auf einem unsicheren
Betriebsystem laufen.


> PS
> Dass ich bei der Modem-Internet-Einwahl eine IP-Adresse beziehe, hat mit 
> der Netzwerkkarten IP-Adresse nichts zu tun, ne? 

Genau: das ist dann nur Deine Internetadresse, im LAN nutzt die nix.

> Es handelt sich nicht 
> um Rechner- sondern um Karten-/Geräte-Adressen, ja?

Nicht ganz, die Kartenchips haben MAC-Adressen, die allerdings von
ssh/ftp-clients und dergleichen nicht genutzt werden. DSL-Modems greifen
sich normalerweise eine Karte und verpassen ihr eine dynamische Adresse
via DHCP, die Karte, die am Modem hängt (kann auch ein Funkgerät sein)
muss dann mit DHCP konfiguriert sein.

Am einfachsten ist es wirklich, wenn Du Deinen Kisten statische Adressen
verpasst.
z.B.:

linuxkiste: 192.168.1.1
winkiste: 192.168.1.2

Falls Du mit der gleichen Karte, die Du für die Verbindung beider
Rechner verwendest, via DSL-Modem ins Internet gehst, wird es etwas
komplizierter.
Ich habe das so gelöst, das ich in meinem Gatewayrechner eine Karte
habe, die mit DHCP läuft und über einen HUB am Modem hängt und eine
zweite Karte mit statischer Adresse, die über den gleichn HUB über einen
anderen DHCP-Server, der auf dem Gateway läuft, LAN-IPs an alle internen
Rechner vergibt und deren Pakete ins Internetz weiterleitet.
Der Server benutzt die MAC-Adressen, um den internen Rechnern (inklusive
eines virtuellen Win XP, das in VMware läuft) immer die gleiche IP zu
geben: das funktioniert fast immer sehr gut...
Ich kann einen beliebigen Rechner anschliessen oder mit VMWare starten
und der findet immer das Internet und die anderen Kisten im LAN unter
deren bekannten Adressen (die sie bekommen haben, als sie das erste Mal
angeschlossen wurden).

viel Glück,

Z
-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: GnuPG v1.4.2.2 (GNU/Linux)
Comment: Using GnuPG with Mozilla - http://enigmail.mozdev.org

iD8DBQFE83Ua1Aecwva1SWMRAvVQAJ9w92RhV2mrJ77hRKqFHwzRtwpxcgCdEC0Q
g567dctZHPns3Eu+rZ8fNzA=
=qw1R
-----END PGP SIGNATURE-----



Mehr Informationen über die Mailingliste upLUG