[uplug] Xmodmap und unicode

Sebastian Zschernig zscherni at rz.uni-potsdam.de
Di Jul 12 18:49:58 CEST 2005


gnome-terminal, OpenOffice, gedit - Probleme mit der Eingabe von
"Sonderzeichen" (ganz normale unicode-Zeichen aus Latin2)

Die Idee mit der Auto-Ersetzungs-Funktion von OpenOffice war doch nicht
so gut - das geht nämlich nur für ganze Wörter, alsossß man erst
ein Leerzeichen eingeben, dann etwa ,t und dann wieder ein Leerzeichen,
dann wird (falls so eingestellt) aus ,t das t mit Schwänzchen
(cedilla) aber man muss die blöden Leerzeichen wieder wegnehmen...

Nun habe ich eine andere Variante (Notlösung) gefunden. Aber diese
bringt mich leider weg von einem "universellen" Keyboardlayout. Ich
habe die dead-keys vermieden.

Mit dieser Zeile

keycode  28 = t T tslash Tslash tcedilla Tcedilla

in einer neuen weiteren Xmodmap-Datei kann dann auch das "Terminal" t
mit Schwänzchen darstellen und begreift auch OpenOffice was ich von
ihm will.


Komischerweise führte ja

keycode  21 = acute grave cedilla cedilla dead_cedilla rightarrow
keycode  28 = t T tslash Tslash trademark Greek_tau

nicht zum Ziel.

Und allerkomischsterweise konnte das Terminal aufgrund eines
sinngemÃszen Eintrages in der Xmodmap sehr wohl das s (und c) mit
cedilla darstellen - lieferte aber einen Fehlerpiep, wenn ich's mit dem
t probierte...

OpenOffice hingegen kam weder mit t noch mit s zurecht.
Gedit hatte (wie das terminal) nur das Problem mit dem t.

Aber nun glaube man nicht, OO könne gar keine deadkeys:
dead_cedilla mit nachfolgendem c wird gebracht... und auch a mit
circumflex geht anstandslos. Der Versuch dead_circumflex mit t zu
kombinieren führt hingegen zu ^t während dead_cedilla und t (oder s)
zu überhaupt gar nichts führt. weder cedilla noch t (oder s) noch
Leerzeichen noch...

Wenn es sich nicht gerade um Rumänisch handelte würde ich sagen, es
kommt mir spanisch vor. ;)

Wenn da jemand Ideen hat...




Mehr Informationen über die Mailingliste upLUG