[uplug] FYI: Symposium "DRM und Alternativen"

Andre Kloth kloth at cs.uni-potsdam.de
Mo Jan 12 20:03:37 CET 2004


-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1

Symposium "DRM und Alternativen"

Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu
Berlin, Dr. Volker Grassmuck
in Zusammenarbeit mit dem Stiftungs-Verbundkolleg der Alcatel SEL
Stiftung
http://waste.informatik.hu-berlin.de/Grassmuck/drm/

Ort: Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Hörsaal 3038
Zeit: Fr/Sa, 30./31. Januar 2004

Die Veranstaltung wird live gestreamt.

Sie steht allen Interessierten offen.

Um Anmeldung wird gebeten:
Mail an: vgrass at rz.hu-berlin.de
Subject: "DRM 01/2004"



Digital Rights Management (DRM) dient der Kontrolle über die Nutzung
digitaler urheberrechtlich geschützter Werke. Die Content-Industrie
sieht DRM als Lösung für nichtautorisiertes privates Kopieren und
File-Sharing. Kritiker sehen darin Gefahren für Datenschutz,
bestehende Nutzungsfreiheiten und die Verwandlung der
Universalmaschine PC in eine Spezialgerät für die Zwecke der
Unterhaltungsindustrie. Das Symposium behandelt DRM unter den
Gesichtspunkten Technologie und Standardisierung, Urheber- und
Datenschutzrecht, Einsatzgebiete wie Musikindustrie und
Unternehmenskommunikation und fragt nach möglichen Alternativen.



Freitag, 30.1.2004

10-11:00
Volker Grassmuck
Einführung

11-13:00
Dr. Alexander Dix
Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf
Akteneinsicht Brandenburg (LDA Bbg)
Datenschutz und DRM

14:30-15:30
Matthias Bauer
Dipl. math. und Security Engineer, Universität Erlangen
DRM und Computer-Sicherheit

15:30-16:30
Niels Rump
Senior Consultant, Rightscom Ltd., London, arbeitet an der
Schnittstelle von Standardisierung und Rechtemanagement;
Mitherausgeber von Digital Rights Management. Technological,
Economic, Legal and Political Aspects, Springer 2003
Technologie und Standards

16:30-17:30
Dr. Christian Neubauer
Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen, Erlangen, zuständig
für das Light Weight Digital Rights Management (LWDRM) und
Prof. Dr. Rüdiger Grimm, Institut für Medien- und
Kommunikationswissenschaft, TU Ilmenau
Light Weight DRM

17:30-18:30
Georg Greve
Präsident der Free Software Foundation Europe und europäischer
Sprecher des GNU-Projekts
Freie Software und DRM


Samstag, 31.1.2004
10-11:00
Dr. Stefan Bechtold
Juristische Fakultät der Universität Tübingen, Autor von Vom Urheber-
zum Informationsrecht - Implikationen des Digital Rights Management,
C.H. Beck, 2002
Urheberrecht und DRM

11-12:00
Dr. Rüdiger Weis
Mathematiker, Cryptolabs Amsterdam
DRM und Trusted Computing

13:30-14:30
Prof. Dr. Jürgen Becker
Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Chefsyndikus der
GEMA
GEMA: Pauschalvergütungen vs. individuelle Lizenzierung per DRM

14:30-15:30
Prof.Dr. Peter Wicke
Forschungszentrum Populäre Musik, Humboldt-Universität zu Berlin
Musikindustrie und digitale Geschäftsmodelle

15:30-16:00
Volker Grassmuck
Alternativen zu DRM

16:00-17:30
Abschlußdiskussion: DRM vs. Alternativen


- -- bitte an interessierte Kreise weiterleiten --
-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: GnuPG v1.2.2-rc1-SuSE (GNU/Linux)

iD8DBQFAAu+MaPFZNkayLSURAulFAJ9bc5m2C5ka5O1TdIRBu7xGYnnuqgCfX4JG
gfv2NC0a17CFY7JSopSeJzQ=
=4hAL
-----END PGP SIGNATURE-----




Mehr Informationen über die Mailingliste upLUG