[uplug] AVM FritzCard PCI (v1.0) unter Debian testing/unstable

Lars Ellenberg l.g.e at web.de
Di Feb 24 13:17:42 CET 2004


/ 2004-02-24 12:29:46 +0100
\ stefan-uplug at elchschwein.de:
> Hallo zusammen,
> 
> hat jemand Erfahrungen mit dem Einrichten einer AVM FritzCard PCI (alte
> Version) unter Debian testing/unstable, bzw. kennt ein gutes HowTo
> dazu?

Die FritzCard PCI ist eine "passive" Karte.
Die FritzCard PCI2 ist eine "aktive" Karte.

Du sagst "alte Version", also hast du wohl nicht die PCI 2.X

> Gefunden habe ich bereits
> www.pl-forum.de/t_hardware/howto_fritz_pci2.0.html.
> Allerdings muessen dort die Treiber selbst kompiliert werden und ich
> hoffe immer noch auf ein fertiges deb.-Paket.

Also nütz dir das nix.

> Intention ist es, die Karte mittels cpisuite als Anrufbeantworter und
> Fax-Server zu betreiben. capisuite erscheint mir dabei um einiges
> leichter zu verwalten, als ein Gespann aus hylafax und vbox.

Ein paar Stichworte zum besseren Suchen und Finden im Netz:

Meines Wissens wird die passive FritzCard PCI von hisax
unterstützt. Das hat mit capi aber nix zu tun, und faxen machen
wird dann schwierig.

Es gibt auch einen (binary only) treiber, der capi unterstützt.
Der heisst fcpci, und läuft dann mit den modulen capi capidrv
capifs capiutil isdn kernelcapi slhc ...

Sowohl mit HiSax als auch fcpci läufts unter SuSE "von selbst",
wird also wohl auch unter Debian ohne Probleme zum laufen zu
kriegen sein (kenn mich mit Debian nicht soo gut aus, kann dir
also keine schrittweise Anleitung geben).

Wenns dir Spass macht, kannst du in google auch mal nach mISDN
ausschau halten, das wird der neue Weg von linux ISDN, auch für
passive Karten. Da musst du dann aber wieder ein wenig
patchen/compilieren...


	Lars Ellenberg



Mehr Informationen über die Mailingliste upLUG