[uplug] Chaos Communication Congress -> Chemnitz, Linux Deathmatch?

Stephan Uhlmann su at su2.info
Mi Jan 8 04:40:03 CET 2003


-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1

On Wednesday 08 January 2003 03:34, Sven Guckes wrote:
>
> ich habe mir mein ticket am abend vor dem ersten tag geholt.

Ahja. Gute Idee.

> im hackcenter bin ich nur einmal abgetaucht -
> dort sitzen anscheinend hunderte von bastlern,
> die unbedingt irgendwas aus dem netz saugen und
> ihrem computer den letzten schliff geben muessen.

Soweit ich das gesehen habe, haben sich dort viele verschiedene Projektgruppen 
getroffen und ihre Sachen vorgestellt.

A propos hacken. Es gab ja auch das "Linux Deathmatch". Da bekam jeder ein 
VMWare Image eines RedHat 6.1 Linux. Auf dem musste man dann etliche Dienste 
(Mail, DNS, Webserver usw.) installieren und versuchen sich der Angriffe der 
anderen zu wehren. Ein Gameserver hat dabei regelmässig überwacht wer alles 
noch online ist und ob die ganzen Dienste noch funktionieren und 
dementsprechend Punkte verteilt.

Von den 4 Teams die sich gemeldet haben, schienen mir 3 eher spontan zugesagt 
zu haben und weniger weil sie was von der Sache verstanden ;-) Die einen 
heulten die ganze Zeit nur rum weil sie ohne apt-get die Welt nicht mehr 
verstanden und RPM ja sooo schlecht ist. Die anderen bekamen keine 
Netzverbindung zustande. Da das RedHat so alt war und (sicher absichtlich) so 
ziemlich gar nix vorinstalliert war, waren die rpm Optionen --force und 
- --nodeps sehr beliebt ;-)

Da das ganze auch nicht gerade straight organisiert war und erst verschoben 
wurde und dann auch mit ziemlicher Verspätung anfing, ging das erst sehr spät 
abends los, so dass ich auch da gehen musste bevor es wirklich spannend 
wurde. Am nächsten Tag erzählte mir einer, dass die meisten es noch geschafft 
haben, die meisten der Dienste zum laufen zu bekommen. Einer hat es wohl auch 
geschafft bei einem auf sein System zu kommen und der konnte dann nicht mehr 
booten (?). Irgendwann ganz spät kam aber wohl noch jemand hinzu, dem dann 
erlaubt wurde sein eigenes NetBSD zu benutzen statt dem Image und der hat 
dann wohl auch relativ schnell gewonnen ;-)


Beim Beobachten der Szenerie kam mir der Gedanke, dass man sowas ja vielleicht 
auch mal bei der upLUG machen könnte. Eigentlich muss man da kein grosser 
Hacker sein und man könnte sicher dabei eine Menge von einander lernen.

Hätte da jemand Interesse?


> jenau.  see you there!
> oder vielleicht auch schon
> beim linuxtag in chemnitz?

Mal sehen was so angeboten wird. Noch scheint ja alles in der Planungsphase zu 
sein.



> Sven Guckes                  chemnitz2003 at guckes.net
> LinuxTag Chemnitz            2003-03-01 + 2003-03-02
> siehe dazu: http://www.tu-chemnitz.de/linux/tag/ und

Typisch Sven. Immer die passende .signature parat ;-)

> http://www.math.fu-berlin.de/~guckes/chemnitz2003/

Da herrscht Leere. Auch mal ganz nett.



- -- 
~Nurse! Where's my white pill, no not the yellow, the yellow's not my 
friend....~
-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: GnuPG v1.0.7 (GNU/Linux)

iD8DBQE+G50/0TAeRPnvmyERAm/vAKCkUfAgSeSWpT52DxkoL//kKpow5wCdFGr/
xPOZaTniY5bv0Fhio6rfYi4=
=rljS
-----END PGP SIGNATURE-----




Mehr Informationen über die Mailingliste upLUG