[GermanistInnen-Rundbrief] Ausgabe 15 - Antrittsvorlesung / Veranstaltungsreihe "Studieren, qualifizieren ..." / Ausz ählhilfen gesucht

Aktuelle Informationen rund um euer Germanistik-Studium fachschaft-germanistik at vefa.uni-potsdam.de
Mo Jun 27 14:28:28 CEST 2005


Liebe Studierende,


Inhalt: 
1 "Doppelungsphantasien in Texten und Bildern des Mittelalters" - 
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Ute von Bloh
2 Veranstaltungsreihe "Studieren, qualifizieren - und dann kommt alles 
anders als man denkt..."
3 Auszählhilfen für StuPa-Wahl


1 "Doppelungsphantasien in Texten und Bildern des Mittelalters" - 
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Ute von Bloh 
Zum Thema "Verdoppelte Subjekte und der Blick der anderen. Zwillinge 
und Doppelgänger in Texten und Bildern des Mittelalters und der Frühen 
Neuzeit" hält Prof. Dr. Ute von Bloh am 30. Juni 2005 ab 15.15 Uhr am 
Neuen Palais in Haus 11, Raum 0.09 ihre Antrittsvorlesung an der 
Universität Potsdam. Die Wissenschaftlerin hat eine Professur für 
Germanistische Mediävistik inne. 
Wenn in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Literatur von zwei 
nicht unterscheidbaren Personen erzählt wird, dann handelt es sich um 
Sonderfälle, die Identitätsgewissheiten erschüttern. Mit diesen 
Gestalten verbinden sich Konfliktmöglichkeiten. Auslöser dafür ist die 
irritierende Ähnlichkeit zweier Menschen. Dabei unterliegt die 
Wahrnehmung und Identifizierung von Ähnlichkeit historischen und 
kulturellen Regeln. Denen wird die Referentin anhand von Texten und 
Bildern aus dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit nachgehen. 


2 Studieren, qualifizieren - und dann kommt alles anders als man 
denkt... 

[Nachricht von Niels Gatzke, Ko-Referent für Sozialpolitik im AStA der 
Universität Potsdam]

Bunte Praxis: Journalismus als Beruf 
Donnerstag, 30. Juni 2005, 17 Uhr, Golm, Haus 14, Raum 0.21 

Studium "Lehramt" und berufliche Anforderungen im Alltag von 
LehrerInnen 
Mittwoch, 6. Juli 2005, 15 Uhr, Golm, Haus 14, Lesecafé 

>Bunte Praxis: Journalismus als Beruf 
Trotz Krise in der Medienbranche ist ein Beruf im Journalismus für 
viele junge Menschen immer noch der Traumjob. Bietet das Berufsbild 
Journalismus jungen BerufseinsteigerInnen eine Zukunft? Verlage 
schließen ihre Ausbildungseinrichtungen sowie Lehrredaktionen, stellen 
weniger Volontäre und Jungredakteure ein. Gleichzeitig werden immer 
mehr JournalistInnen in prekären Arbeitsverhältnissen beschäftigt. 
Diese Veranstaltung soll jungen Leuten beim Knüpfen von ersten 
Kontakten mit Gleichgesinnten helfen. Für Fragen und Diskussionen steht 
eine erfahrene Berufskollegin der dju zur Verfügung. Denn die Praxis im 
Berufsfeld Journalismus sieht oft viel bunter aus als die einschlägige 
Literatur vermuten lässt. Und wer mag nicht von praktischen Erfahrungen 
profitieren? 

Dr. Susanne Stracke-Neumann, Deutsche Journalistinnen- und  
Journalisten-Union - dju 
Donnerstag, den 30. Juni 2005, 17 Uhr, Golm, Haus 14, Raum 0.21 


>Studium "Lehramt" und berufliche Anforderungen im Alltag von 
LehrerInnen 
Die ersten Praktika fallen meist im Grundstudium an. Aber bereitet die 
Uni auch auf den Beruf vor? Fehlen nicht Überblicksvorlesungen in 
Ergänzung der Spezialforschungsgebiete? Wo lernt man, Klausuren 
korrigieren? Was muss ein/e Lehrer/in wissen? Was muss sie/er können? 
Und: werden in Brandenburg überhaupt Lehrer/innen eingestellt? Was 
müssen zukünftige Lehrer/innen wirklich lernen? Was macht wirklich 
Stress? Wer wird eingestellt? Wie macht der Beruf trotzdem Spaß? 

Willy-Fred Thoms, Lehrer für Mathematik, Physik und Informatik an der 
Gesamtschule in Ludwigsfelde, Personalrat beim Staatlichen Schulamt 
Wünsdorf und GEW Kreisvorsitzender Teltow - Fläming 
Mittwoch, den 6. Juli 2005, 15 Uhr, Golm, Haus 14, Lesecafé 

Eine gewerkschaftliche Veranstaltungsreihe an der Universität Potsdam. 
Organisiert von der DGB Region Mark Brandenburg und der GEW 
Brandenburg, in Kooperation mit dem AStA der Uni Potsdam und den 
Potsdamer Paukern. 

Mit freundlichen Grüßen, 
Niels Gatzke 


3 Auszählhilfen für StuPa-Wahl
Der Studentische Wahhlausschuss sucht für die anstehende StuPa-Wahl 
zehn ehrenamtliche Auszählhilfen, die am Donnerstag, den 7. Juli, ab 15 
Uhr bis open end in der oberen Mensa am Neuen Palais (Haus 12) helfen 
können. Die Bedingung ist, dass man nicht selbst fürs StuPa kandidiert. 
Wer Interesse hat, meldet sich schnellstens unter kbeier at rz.uni-
potsdam.de bei Katharina Beier vom Wahlausschuss.
Der Studentische Wahlausschuss ist leider nicht in der Lage, den 
Auszählhilfen für die StuPa-Stimmen eine kleine Aufwandsentschädigung 
zuzahlen. Sowohl AStA als auch StuPa haben unsere Anträge abgelehnt. 
(Die Aufwandsentschädigungen für die WahllokalBetreuerInnen und die 
Auszählhilfen der Stimmen für Senat/Fakultätsrat/ 
Gleichstellungsbeauftragte zahlt die Uni.)


Grüße, 
euer Fachschaftsrat Germanistik 
www.germanistik-potsdam.de 
fsr-germanistik at rz.uni-potsdam.de




Mehr Informationen über die Mailingliste Fachschaft-Germanistik